Einmal noch auf den Christkindlmarkt in Bozen

Dioezese München-Freising, Diözesan-News München
Ihr letzter Wunsch wurde erfüllt. Angelika R. ist mit einem Malteser Betreuer auf dem Christkindlmarkt in Bozen. Foto: Josef Hinterschnaiter/Malteser.

Erzdiözese München und Freising. Angelika R. ist vor kurzem 60 Jahre geworden. Seit drei Jahren weiß sie, dass sie unheilbar an Krebs erkrankt ist. Es ist ihr letzter Wunsch, noch einmal den Christkindlmarkt in Bozen zu besuchen. Mit dem besonderen Flair des Marktes in Bozen ist Angelika vertraut. „Ich war schon öfter dort, auch mit meinen Kindern. Es waren immer tolle Momente, die ich als Person und wir als Familie dort hatten und diese möchte ich noch einmal erleben.“ Den Wunsch erfüllten die Malteser der 60-Jährigen. Angelika und ihre Tochter Madeleine waren Ende November für zwei Tage in Bozen, wo sich der Kreis für Angelika schließen konnte. „Ich kann vermutlich den Krebs nicht besiegen und freu mich sehr, dass die Malteser mir diesen Herzenswunsch erfüllt haben.“

Mutter und Tochter wurden am Freitag, 23. November, am St. Franziskus Altenheim in Kolbermoor von den Maltesern abgeholt. Über den Brenner ging es nach Bozen und mit jedem Kilometer, dem sich der Wagen dem Ziel näherte, konnte man ein Strahlen im Gesicht von Angelika erkennen. „Obwohl der Anlass der Fahrt ein trauriger ist, immerhin heißt es Abschied nehmen, herrschte doch eine besondere Atmosphäre“, berichteten die ehrenamtlichen Begleiter der Malteser, die die ganze Zeit dabei waren. So ähnlich beschreibt es auch Madeleine, die ihre Mutter begleitet hat. „Es ist schön, dass es Menschen gibt, die Wünsche erfüllen, auch wenn sie nicht so leicht zu bewältigen sind.“ Dazu gehörte sicherlich auch die Herausforderung, eine Pizzeria zu finden, wo Angelika auf ihrer Transportliege essen konnte. „Das war ganz toll. Dafür, dass die Helfer mir das ermöglicht haben, möchte ich meinen herzlichsten Dank aussprechen. Noch einmal eine richtige Pizza essen, war ein weiterer Herzenswunsch von mir“, so Angelika. Nach zwei Tagen und einem kurzen Abstecher zum Kalterer See endete die Tour, die sich laut Angelika „fast ganz normal angefühlt hat“. Aber die Erinnerungen werden sowohl bei Angelika, als auch bei der Tochter und den mitgereisten Helfern allgegenwärtig bleiben.

Malteser Herzenswunschkrankenwagen
Träume und Wünsche bekommen eine ganz andere Dimension, wenn Menschen wissen, dass sie nicht mehr lange zu leben haben. Diese letzten Wünsche, die den Menschen oft alles bedeuten, wollen wir ihnen erfüllen. Der Herzenswunschkrankenwagen, ausgestattet und fachlich besetzt wie jeder andere Krankenwagen, bringt Menschen dorthin, wo sie alleine nicht mehr hinkommen. Die schwer kranken Menschen können Abschied nehmen, noch einmal genießen oder sich einfach noch einmal wie früher fühlen. Begleitet werden sie von geschulten Maltesern. Für den Herzenswunsch-Krankenwagen sind sie ehrenamtlich unterwegs. Sie stellen ihre Freizeit zur Verfügung, um Menschen ihre letzten Herzenswünsche zu erfüllen. Das alles kostet den Patienten oder seine Familie nichts, der Herzenswunsch-Krankenwagen wird komplett aus Spenden finanziert und lebt vom Engagement der beteiligten Malteser.

Sollten auch Sie einem schwersterkrankten Menschen einen Herzenswunsch erfüllen wollen, dann nehmen Sie bitte gerne Kontakt mit uns auf:
Erik Waalkes, Tel.: 089 43608-165, Erik.Waalkes(at)malteser(dot)org oder Stefan Lackner, Tel.: 0861 9866045, Stefan.Lackner(at)malteser(dot)org


Zurück zu allen Meldungen