Sprachpatenschaften

Viele Menschen mit Fluchtgeschichte haben schon Anfängerkurse besucht und können sich auf Deutsch verständigen. Dennoch ist es nicht genug für die Ansprüche des deutschen Arbeitsmarkts oder der Ausbildungsstelle. Als SprachpatIn begleiten Sie eine geflüchtete Person individuell, um ihre bereits erworbenen Deutschkenntnisse zu üben und sie im Alltag mündlich und schriftlich anzuwenden.

 

 

 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Rahel Wacker

Rahel Wacker
Koordinatorin Malteser Mentoring
Tel. 089 43608 532
Fax 089 43608 519
Nachricht senden

Sophie Hédon

Sophie Hédon
Koordinatorin Malteser Mentoring
Mobil 0151-11103301
Nachricht senden

Freunde & Förderer

Sinn und Zweck der Malteser Mentoring

Weiterlesen

Freunde & Förderer

Daten und Fakten

Informieren Sie sich

Freunde & Förderer

Geschichte der Entstehung des Dienstes

Weiterlesen

Freunde & Förderer

Helfen Sie uns!

Informieren Sie sich

Unsere Vision

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, geflüchteten Menschen bei der nachhaltigen Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Das bedeutet für uns, dass wir Menschen in eine Festanstellung oder Ausbildung bringen wollen und dabei Zeitarbeit und Praktika nur Mittel zum Zweck sind. Wir tragen dazu bei, dass Menschen mit Fluchtgeschichte ein selbstbestimmtes und würdiges Leben in Deutschland aufbauen können.

Unser Weg zum Ziel

Wir haben hierfür ein modulares Konzept entwickelt, in dem unsere Mentees Unterstützung bei der Entwicklung eines Berufswunschs, Hilfe zur Selbsthilfe bei der Ausbildungs- und Arbeitssuche und Bewerbungsphase bekommen sowie wichtige Kompetenzen wie EDV- und Sprachkenntnisse vermittelt bekommen. Je nach Bedarf können Personen in allen Projekten, einem Teil der Projekte oder in nur einem Projekt teilnehmen. 

In allen Projekten werden die teilnehmenden Geflüchteten von einer ehrenamtlichen Person individuell begleitet. Das Prinzip “Hilfe zur Selbsthilfe” ist in unseren Projekten tragend. Die Teilnehmenden sind und bleiben Akteure ihres Lebens. Dadurch fördern wir die Selbständigkeit und die Handlungsfähigkeit unserer Teilnehmenden für eine gelingende Integration in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft. Generell sind unsere Projekte offen für Personen mit Flucht- und Migrationsgeschichte ab Sprachniveau B1 und einem offenen oder eingeschränkten Arbeitsmarktzugang. 

Daten und Fakten: die laufenden Projekten

Malteser EDV-Training

Im EDV-Training lernen die Mentees Basics in EDV, z.B. Hard- und Software, Formatierung von Texten in Word, E-Mails schreiben, Internetrecherche und ggf. Excel. Das EDV-Training findet 1-zu-1 statt: Ein ehrenamtlicher EDV-Trainer vermittelt seine Kenntnisse derselben Person über 10 Wochen hinweg, 1,5 Stunden pro Woche. Das individuelle Lernkonzept ermöglicht es, dass die Lerninhalte und die Lerngeschwindigkeit perfekt an den Mentee angepasst werden – für einen maximalen Lernerfolg. Das EDV-Training vermittelt Kompetenzen, die für den Bewerbungsprozess und den (Berufs-)Alltag zentral sind.

Malteser Jobmentoring

Ehrenamtliche JobmentorInnen treffen sich ein Mal in der pro Woche für zwei Stunden mit einer arbeit- oder ausbildungssuchenden Person. JobmentorInnen unterstützen beim Suchen nach geeigneten Stellen, bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen und bei der Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch. Der Jobmentee lernt dabei, wo man Stellen sucht und wie man sich in Deutschland bewirbt. 

Die ehrenamtlichen JobmentorInnen werden mit der Jobmentoren-Schulung auf das Ehrenamt vorbereitet. Die Schulung ist offen für alle Interessierten und externe Ehrenamtliche. Die Ehrenamtlichen erhalten Infos von den Regelungen zum Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete über die Frage, welche Beschäftigungsarten infrage kommen bis hin zu Tipps zum Bewerbungsverfahren und der eigenen Rolle als ehrenamtliche/r JobmentorIn. 

  • Seit September 2017 fanden 6 Jobmentoren-Schulungen statt, an denen insgesamt 79 Personen teilnahmen.
  • Seit 2019 finden die Schulungen in Kooperation mit dem Münchner Bildungswerk statt. 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Sophie Hédon

Sophie Hédon
Koordinatorin Malteser Mentoring
Mobil 0151-11103301
Nachricht senden

Rahel Wacker

Rahel Wacker
Koordinatorin Malteser Mentoring
Tel. 089 43608 532
Fax 089 43608 519
Nachricht senden

Daten und Fakten: die Pilotprojekte

Berufliche Orientierung

Viele Geflüchtete hatten weder Ruhe noch Zeit, sich über ihre Interessen und Kompetenzen Gedanken zu machen. Und sie haben meist keine Vorstellung davon welche Berufsbilder es in Feutschland gibt. Eine gut fundierte und reflektierte Berufswahl fällt dann schwer. 

Geschulte Ehrenamtliche unterstützen eine Person bei der beruflichen Orientierung für 3 Monate. Sie treffen sich regelmäßig, um gemeinsam herauszufinden, welche Interessen, Stärken und Kompetenzen der Mentee hat. Zusammen besprechen und reflektieren sie die Ergebnisse von Kompetenzfeststellungs-Tests und Beratungsergebnissen beim Jobcenter, der IHK oder HWK. 

Dauer der Pilotphase: Januar 2019 – Juli 2019

Malteser SprachpatInnen

Auch nach und während dem Besuch von Deutschkursen gibt es noch viel zu lernen. Ehrenamtliche SprachpatInnen treffen sich regelmäßig mit Deutschlernenden, um die Konversation auf Deutsch zu üben und Nachhilfe zu geben.

  • Aktuell sind 12 Sprachpatenschaften aktiv.  

Geschichte der Entstehung des Dienstes

2015 war der Malteser Hilfsdienst e.V. mit ihre Einsatzdienste massiv beim Aufbau von Notunterkünften für Flüchtlinge eingebunden. Die Malteser wollten es nicht bei dieser schnellen Hilfe belassen und bauten in verschiedenen Städten Deutschlands Integrationsprojekte auf. In München entwickelten wir Projekte zur beruflichen Integration von Geflüchteten. Im Herbst 2017 fiel der Startschuss für unsere ersten zwei Projekte: Jobmentoring und EDV-Training! Seitdem sind wir stetig am Wachsen. Und wir freuen uns über:

Sophie Hédon ist in Frankreich geboren und aufgewachsen. Anfang 2017 kam sie nach München und war selbst damit konfrontiert, sich als Ausländerin auf dem deutschen Arbeitsmarkt zurechtzufinden. Sie bekam Unterstützung von Freunden und hilft nun anderen Neu-MünchnerInnen, sich beruflich zu etablieren. 

Rahel Wacker hat nach ihrem Schulabschluss in Uganda und Indonesien gelebt und mehrwöchige Reisen durch Äthiopien, Indien und Kanada gemacht. Sie hat erlebt, was es bedeutet fremd zu sein und wie gut es tut, mit offenen Armen willkommen geheißen und unterstützt zu werden.  

Helfen Sie uns!