Navigation
Malteser im Erzbistum München und Freising

Im Dienst am Nächsten

Malteser blicken auf einsatzreiches Jahr zurück

21.01.2017

Bad Reichenhall/Landkreis. Auf ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr 2016 können die Malteser im Berchtesgadener Land zurückblicken. Über 800.000 Kilometer waren sie im Dienst am Nächsten unterwegs. Neben den vielfältigen bestehenden Diensten konnten Angebote zur Integration von Flüchtlingen sowie der Malteserruf für Senioren neu aufgebaut werden. Im Rahmen einer Jahresschlussfeier informierten der Kreisbeauftrage Max Rauecker und Dienststellenleiter Michael Soldanski die versammelten Helfer und Mitarbeiter über die erbrachten Leistungen und dankten für das bemerkenswerte Engagement.

In der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Freilassing, die seit September 2015 von den Maltesern betreut wird, kehrte Anfang des Jahres etwas Ruhe und Routine ein. Die Einrichtung wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aufgebaut. Unter der Leitung von Elke Schulte konnten hier im Lauf des Jahres nach Bedarf Asylsuchende kurzfristig aufgenommen und verpflegt werden. Einen breiten Raum nahm das Thema Integration von Flüchtlingen ein. Im Rahmen einer bundesweiten Initiative bildeten die Malteser mehrere Integrationslotsen aus, die Asylsuchende bei der Orientierung im Alltag unterstützen sollen. In Berchtesgaden entstand ein Nähprojekt als Angebot für Bewohner der umliegenden Flüchtlingsunterkünfte. Die wöchentlichen Treffen dienen der Selbsthilfe und Begegnung mit Einheimischen. „Neben der Näharbeit ist vor allem auch der persönliche Kontakt wichtig“, berichtete Rauecker. Einige Flüchtlinge unterstützen die Malteser inzwischen auch bei anderen Aktivitäten. Ein zweiter Standort soll in diesem Jahr in Bad Reichenhall entstehen. Zusammen mit dem Alpenverein wurde außerdem das Integrationsprojekt Alpen.Leben.Menschen gestartet, bei dem Flüchtlinge neue Freundschaften knüpfen, die Schönheit der Region und Umweltschutzthemen kennenlernen können.

Mit dem Aufbau des Malteserrufs Mitte des Jahres soll einem anderen aktuellen Problem begegnet werden: der Einsamkeit alleine lebender Menschen insbesondere im Alter. Unter der Leitung von Helga Schindler fand sich eine Gruppe aktiver Ehrenamtlicher, die regelmäßig einsame Menschen zu Hause anrufen. „Dieser neue Dienst ist eine tolle Möglichkeit, einsamen Menschen eine Freude zu bereiten“, so Rauecker. Er hoffe, dass sich noch weitere Helfer und Teilnehmer für das kostenlose Angebot finden.

Zur Unterstützung von Senioren im Alltag bot die Dienststelle in Bad Reichenhall weiterhin den Hausnotrufdienst, den Menüservice mit wahlweise täglich warmer oder wöchentlich kalter Lieferung sowie den Fahrdienst für Patienten und Menschen mit Behinderung an. Ergänzend lud die ehrenamtliche Soziale Gruppe unter der Leitung von Rainhard Krebs im vergangenen Jahr erneut Senioren und Menschen mit Behinderung zu mehreren geselligen Treffen ein. Es gab eine Grillfeier mit Musik in der Dienststelle sowie zwei kurzweilige Kaffeenachmittage. Außerdem nahm eine Pilgergruppe an der jährlichen überregionalen Malteserwallfahrt nach Altötting teil.

Unterstützung erhielt die Soziale Gruppe bei der Grillfeier wieder von den Mitgliedern der Schnellen Einsatzgruppe (SEG) Betreuung und Verpflegung, die unter der Leitung von Harald Brockmöller auch beim überregionalen Musikfestival Chiemsee Summer in Übersee die Einsatzkräfte verpflegten. Beim größten Einsatz der Malteser standen mehr als 230 Sanitäter aus der gesamten Erzdiözese München und Freising während des Festivals für Notfälle bereit und leisteten in über 1000 Mal Hilfe. Mehrmals wurde die SEG im vergangenen Jahr alarmiert, unter anderen bei der Evakuierung nach dem Fund einer Fliegerbombe in Freilassing sowie beim Großbrand eines ehemaligen Hotels in Bischofswiesen im Oktober. Als Teil des überörtlichen Hilfekontingents des Landratsamtes nahm die SEG mit einem Krankenwagen auch an einer zweitägigen Übung in Regensburg teil und übernahm dort die Verpflegung von rund 100 Einsatzkräften. Wie Rauecker berichtete, konnte die Ausstattung für den Katastrophenschutz durch die Ersatzbeschaffung eines gut erhaltenen LKWs, die Anschaffung eines Materialcontainers und die Umstellung auf Digitalfunk deutlich verbessert werden.

Eine Verbesserung der Parkplatzsituation konnte eine zusätzlich angemietete Parkfläche erreicht werden. Davon profitierten auch die Teilnehmer von Erste-Hilfe- und Kindernotfallkursen. Über 900 Personen schulte das Team unter Leitung von Robert Schnell in der Dienststelle und in zahlreichen Betrieben zu Maßnahmen der Ersten Hilfe, berichtete Rauecker.

Ein besonderes Anliegen ist dem Kreisbeauftragen die Nachwuchsarbeit. „Es ist eine wichtige Aufgabe an Schulen durch den Dienst präsent zu sein und die Jugendlichen dadurch zu sozialem Engagement zu motivieren“, erklärte er. Am Schulpädagogischen Förderzentrum St. Zeno in Bad Reichenhall setzte Matthias Sandau die Ausbildung und Begleitung von Schulsanitätern fort und eröffnete zum Schuljahresbeginn eine dritte Gruppe an der Mittelschule St. Zeno. Ebenfalls im Herbst gründete sich eine Malteser Jugendgruppe, die sich zwei Mal im Monat in der Dienststelle zu einer abwechslungsreichen Freizeitgestaltung trifft. Dabei wird den Jugendlichen neben einer altersgerechten Erste-Hilfe-Ausbildung auch der helfende Einsatz für Mitmenschen, Zivilcourage und ein kameradschaftliches Miteinander näher gebracht.

Kinder und Jugendliche stehen auch im Mittelpunkt der Malteser Schul- oder Individualbegleitung. 13 Mitarbeiter sorgen derzeit dafür, dass Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf den Alltag in Schule oder Kindergarten gut meistern, berichtete Soldanski. Begleitung auf dem Weg zur Schule, Fördereinrichtung oder Werkstätte bekommen täglich 170 Menschen mit Behinderung. Dabei legten die Fahrdienstmitarbeiter im vergangenen Jahr für 30 Touren mit Kleinbussen und Rollstuhlfahrzeugen über 500.000 Kilometer zurück. Weitere knapp 70.000 Kilometer waren die Malteser unterwegs, um Senioren und Kindergartenkinder mit warmen Mittagsmenüs zu versorgen, so der Dienststellenleiter.

Die Hilfe der Malteser für den Nächsten machte auch im vergangenen Jahr nicht an den Landkreisgrenzen halt. Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit sammelten die Malteser unter dem Motto „Glücksbringer“ Pakete mit Lebensmitteln und einem Geschenk für Kinder zugunsten bedürftiger Familien sowie für Kinder- und Altenheime in Osteuropa. Mehr als 800 Pakete wurden den Maltesern in Bad Reichenhall und Traunstein dieses Jahr gespendet und Anfang Januar Menschen in Not übergeben. Die Rumänienhilfe der beiden Gliederungen führte weitere sechs Hilfstransporte durch und unterstützte damit in der Kleinstadt Baraolt vor allem das „Laura-Haus“ für behinderte Kinder und Jugendliche sowie die noch junge Ortsgruppe der Malteser. „Ohne unsere Hilfe wäre das Laura-Haus längst geschlossen worden“, weiß Soldanski aus persönlichen Gesprächen vor Ort.

Ebenfalls gemeinsam mit der Gliederung Traunstein setzen sich die Malteser außerdem für die »Brotherhood of blessed Gérard« der südafrikanischen Malteser ein. Diese leistet seit fast 25 Jahren umfangreiche Hilfen für AIDS-Kranke und betreibt das größte Hospiz Südafrikas, eine Sozialstation, ein Kinderheim und weitere karitative Einrichtungen. Der deutsche Leiter Pater Gerhard Lagleder, Gründer und Präsident der südafrikanischen Malteser, besuchte die Ortsgliederung im Rahmen seines Deutschlandbesuches und stellte die aktuellen Entwicklungen der spendenfinanzierten Projekte vor.

Auch ein Großteil der ehrenamtlichen Malteser Dienste im Landkreis könnte ohne die Unterstützung zahlreicher Spender und Fördermitglieder nicht durchgeführt werden. Rauecker dankte für diese finanziellen Hilfen und erinnerte daran, dass für die verschiedenen Projekte immer wieder Spender oder Sponsoren gewonnen werden müssten. Allen, die sich während des Jahres für die Aufgaben der Malteser aktiv eingesetzt hatten, dankte er für den Einsatz und die Gemeinschaft. „Als Malteser sind wir aufgefordert, dort hinzugehen, wo Not ist“, betonte der Beauftragte und stellte dankbar fest, dass die Gemeinschaft vieles geschafft und alle Herausforderungen bewältigt habe.

Weitere Informationen

Malteser auf YouTube
Malteser auf Facebook

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE15370601201201213017  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7