Navigation
Malteser im Erzbistum München und Freising

Ehrenamtlicher Präsident des Malteser Hilfsdienstes Georg Khevenhüller zu Besuch in der Diözese

Stationen in Rosenheim, Traunstein und München

09.08.2018
Der Präsident des Malteser Hilfsdienstes in Deutschland, Georg Khevenhüller (vordere Reihe, 2.v.r.), traf im Malteserhaus Rosenheim mit Helfern und Führungskräften zusammen: Leiter Einsatzdienste Horst Rapphahn (vordere Reihe, 2.v.l.), Landes- und Diözesangeschäftsführer Christoph Friedrich (mittlere Reihe, 2.v.r.), kommissarischer Dienststellenleiter Christian Scheufen (mittlere Reihe, 3.v.l.), Bezirksgeschäftsführer Ost-Oberbayern Florian Pohl (hintere Reihe, 3.v.l.), Leiter der REttungswache Ernst Schütz (hintere Reihe, 3.v.r.). (Foto: Margit Schmitz/Malteser)

Rosenheim/Traunstein/München. Großer Empfang für den neuen ehrenamtlichen Präsidenten des Malteser Hilfsdienstes in Deutschland in Rosenheim: Obwohl der Besuch von Georg Khevenhüller in dieser Woche an einem Werktag in der Urlaubszeit stattfand, empfingen die Rosenheimer Malteser ihn mit sechs Schüssen der Söllhubener Böllerschützen und einer würdigen Aufstellung von Helfern und Einsatzfahrzeugen im Hof des Malteserhauses. Horst Rapphahn, Leiter Einsatzdienste, begrüßte den erst im Juni neu gewählten ehrenamtlichen Präsidenten in Vertretung des ebenfalls neuen Stadt- und Kreisbeauftragten, Guido von Rohr. Khevenhüller, der besonders die Situation der Ehrenamtlichen in der Katholischen Hilfsorganisation persönlich kennenlernen möchte, nahm sich Zeit für Gespräche mit allen Anwesenden. Anschließend ließ er sich die Dienststelle zeigen und informierte sich über die vielfältigen Dienste, die die Malteser in Stadt und Landkreis leisten.


Khevenhüller zeigte sich sehr erfreut über das junge und motivierte Team der Rosenheimer Malteser und beeindruckt von deren Leistungsfähigkeit: „Während meines Besuches gab es einen Alarm auf Grund eines größeren Unfalls. Die Mannschaft war umgehend startklar,“ lobte er. Zum Einsatz der Helfer kam es allerdings nicht, weil sich die Lage als weniger dramatisch herausstellte und die Integrierte Leitstelle die Alarmierung wenig später aufhob. Erst wenige Tage zuvor hatten die Rosenheimer Malteser über die Landkreisgrenzen hinaus beim „Flughafen-Chaos“ in München ausgeholfen, indem sie kurzfristig zahlreiche Notbetten für die gestrandeten Fluggäste zur Verfügung stellten. Damit die Kultur des Helfens auch noch mehr Jugendlichen nahegebracht werden könne, wünschte sich Khevenhüller die Gründung weiterer Malteser Schulsanitätsdienste in der Region. „Freiwilliges Engagement kann viel und manchmal sogar mehr bewirken als bezahlte Dienstleistungen und es stärkt den Zusammenhalt in unserem Land“, so seine Devise.


Im Anschluss reiste Khevenhüller in Begleitung von Landes- und Diözesangeschäftsführer Christoph Friedrich und Bezirksgeschäftsführer Florian Pohl weiter nach Traunstein, wo er sich ebenfalls mit Führungskräften und Helfern der ehrenamtlichen Malteser Dienste traf. Am Tag darauf machte er noch in der Diözesangeschäftsstelle in München Station.

Zur Person:
Der 57-jährige Unternehmer Georg Khevenhüller ist seit 16. Juni 2018 ehrenamtlicher Präsident des Malteser Hilfsdienstes. Die 180 Delegierten der Malteser Bundesversammlung wählten ihn in Köln zum Nachfolger von Dr. Constantin von Brandenstein, der 26 Jahre an der Spitze der katholischen Hilfsorganisation gestanden hatte.

 

 

Weitere Informationen

Malteser auf YouTube
Malteser auf Facebook

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE15370601201201213017  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7